Starthilfe-Batterie wurde verpolt angeschlossen.

Diskutiere Starthilfe-Batterie wurde verpolt angeschlossen. im Elektrik & Co. 3B / 3BG Forum im Bereich Passat 3B / 3BG ( B5 / B5.5 ); Hallo, wer hat Erfahrungen mit verpolt angeschlossenen Starthilfe-Batterien (12V/ca. 20Ah)? Welche Teile verjagt es, wenn für weniger als eine...

motorollo

Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

wer hat Erfahrungen mit verpolt angeschlossenen Starthilfe-Batterien (12V/ca. 20Ah)? Welche Teile verjagt es, wenn für weniger als eine Sekunde die Starthilfe-Batterie falsch angeschlossen war.

Für alle Hinweise, die mich in dieser Sache weiter bringen, bin ich dankbar.

Wer die ganze Geschichte wissen möchte, kann hier weiterlesen:

Am Samstag wollte ich mit meinem Passat wegfahren. Dieser machte keinen Mucks mehr, weil sich nach kurzer Messung herausstellte, daß die Batterie (11,45V) leer war. Dies war etwas überraschend, weil er vor 22 Stunden noch problemlos ansprang. Eine richtige Erklärung hab ich bis heute nicht, vielleicht war das Auto nicht verschlossen...
Ein Anruf beim VW Service ergab, daß mindestens 2 Stunden warten für eine Pannenhilfe angesagt war. Die Pannenhilfe vom Schutzbrief war nach 20 Minuten da.
Daß das was schneller ist, nicht unbedingt besser sein muß, zeigte sich darin, daß der Pannenhelfer seine mobile Starthilfe-Batterie für sehr kurze Zeit verpolt :eek: angeschlossen hatte.
Nach der richtigen Polung sprang das Auto sofort an - auch noch am nächsten Tag und am übernächsten.
Leider blieb die Musik am Sonntag aus. Eine Kontrolle aller Sicherung im Amaturenbrett auf der grünen Wiese am Ausflugsort ergab keinen Befund.
Am Montag stellte der :) fest, daß es die 10A-Sicherung vom Navi verjagt hatte. Nachdem eine Neue drin war wurde der Schirm wieder hell und es kam Musik.
Während der Fahrt wich aber die Begeisterung, weil der Radio-Empfang sporadisch schlecht war bzw. total aussetzte. Später stellte meine Frau noch fest, daß die Steuerfunktionen vom Multifunktionslenkrad nicht mehr da waren. Außerdem blieben die Informationen vom Navi im Amaturenbrett weg.
So langsam wurde mir klar, daß die Ausfälle wohl auf den ersten mißlungenen Starthilfe-Versuch des Pannenhelfers zurück zuführen sind.
Beim Anruf lehnte der Chef jegliche Haftung ab, weil eine Starthilfe-Batterie nicht falsch angeschlossen werden kann, es sich bei dem Pannenknecht um einen Profi handelte und weil dann der Motor gar nicht mehr laufen dürfte, weil sich bei einer Verpolung immer das Motorsteuergerät verabschiedet.
Nun steh ich mit momentan geschätzten Reparaturkosten von 1600 Euro da und der Pannendienst, wie auch die Schutzbrief-Versicherer wollen nicht zahlen.
Die Diagnose beim Freundlichen in Allensbach ergab heute, daß das TMC-Modul zerschossen ist, die Batterie leckt und nicht mehr ladbar ist und die LM zwar die richtige Ladespannung aber zuviel! Strom bringt.
Mal seh'n was sonst noch kommt...
Übrigens - dies ist mein ersten Beitrag in einem forum dieser Art.
 

Uncle Diesel 4M

Hallo,
laut den mir vorliegenden BOSCH TKU´s zu Lichtmaschinen, kann eine Verpolung im Bordnetz zur sofortigen Zerstörung des LIMA-Reglers führen :!: . Hier würde ich mal als erstes ansetzen.

Das würde auch erklären, warum deine Batterie leckt. Da der Regler die Ladespannung und den Ladestrom jetzt nicht mehr sauber einregelt, "kocht" die Batterie über und die Lima zerstört durch Spannungsspitzen diverse Komponenten, die mit am Bordnetz hängen.
 

fireball2k

Beiträge
904
Punkte Reaktionen
0
motorollo schrieb:
Beim Anruf lehnte der Chef jegliche Haftung ab, weil eine Starthilfe-Batterie nicht falsch angeschlossen werden kann, es sich bei dem Pannenknecht um einen Profi handelte und weil dann der Motor gar nicht mehr laufen dürfte, weil sich bei einer Verpolung immer das Motorsteuergerät verabschiedet.

Ja nee, iss klar. Ich hoffe, Du hast ne Rechtsschutzversicherung oder zumindest nen guten Gutachter oder Sachverständigen greifbar.
 
Tom9210

Tom9210

Beiträge
1.556
Punkte Reaktionen
0
beim verpolen sollte es eigentlich mächtig gefunkt haben, ich hoffe du hast die alte batterie noch, an den kontakten müssten brand- / schmelzspuren zu sehen sein. vielleicht auch an deinen batterieklemmen.
wenn es so ist, kannst du es ggf. nachweisen.
 
Fritz

Fritz

Beiträge
944
Punkte Reaktionen
2
Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass man mehrere Tage später reklamieren kann und da noch irgend etwas geht ? Wenn dann muss man das sofort vor Ort klären, ansonsten kann das ja auch später als Fehler aufgetreten sein und jetzt soll der Pannenhelfer zahlen (sowas probieren mehr Leute als man glaubt).
Wenn man schon sieht, daß der Pannenhelfer sich verhaut, dann lass ich mir das doch bestätigen. Solange der glaubt, dass alles in Ordnung ist wird er's wahrscheinlich auch tun.

Ich denke die Batterie hatte vorher schon einen Knacks oder gab's einen Grund warum die plötzlich leer war ?

Mit Rechtschutzversicherungen ist das so eine Sache. Wenn man selbst klagen will,muss man vorher eine Deckungszusage einholen. Dabei prüft die Versicherung die Chancen. In dem Fall denke ich :flop:

Die Aussage dass es das immer das Motorsteuergerät erwischt halte ich für sehr gewagt. Welches der Steuergeräte es erwischt oder ob alles heil bleibt ist reine Glücks bzw. Unglückssache. Alles was an Dauerplus hängt ist gefährdet.
 
Schorni

Schorni

Beiträge
18.009
Punkte Reaktionen
132
Nach der richtigen Polung sprang das Auto sofort an - auch noch am nächsten Tag und am übernächsten. Leider blieb die Musik am Sonntag aus

So langsam wurde mir klar, daß die Ausfälle wohl auf den ersten mißlungenen Starthilfe-Versuch des Pannenhelfers zurück zuführen sind.

Wenn nach 3 Tagen was defekt ist? Na das beweise mal.

Ja nee, iss klar. Ich hoffe, Du hast ne Rechtsschutzversicherung oder zumindest nen guten Gutachter oder Sachverständigen greifbar.

genau. Wird gar nichts anderes über bleiben. Weil wenn der Wagen 2...3 Tage problemlos lief, wird es schwer zu beweisen sein.

und die LM zwar die richtige Ladespannung aber zuviel! Strom bringt.


Daten?
 

Sickofsociety

Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

mir ist letztes jahr leider das gleicht passiert bzw. ich war der Jenige der in der Dunkelheit ausversehen die Pole vertauscht hat. Bei mir ging die Sicherung des Radios, das TMC meiner Alpine NAVI und das Steuergerät der FSE ( beides damals leider ohne sicherung verbaut) sowie die BAtterie und die Kondensatoren der Hifi drauf. Das Motorsteuergerät hat nichts abbekommen. Die Lichtmaschine habe ich nicht überprüft aber nachdem ich jetzt seit einem Jahr ohne Probleme fahre wird wohl auch der Lima REgler ncihts abbekommen haben.

Viele Grüße
Andreas
 

motorollo

Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

nachdem ich das Auto Donnerstag-Abend wieder bekommen hatte, war der nächste Weg zum Zubehörhändler, von dem die Varta 12V/62Ah (gekauft 12/2006) kommt. Der hat sich auch das Prüfprotokoll vom :) angeschaut, wollte aber selber auch noch messen. Durfte er natürlich...
Was dabei heraus kam war etwas überraschend.
Die Leerlaufspannung (Motor und alles andere aus) war gut. Lief der Motor, sank die Batteriespannung unter 12V. Motor wieder aus. Eine Lastprüfung ergab, dann 10,5V. Irgendwie passte alles nicht und der Meister gab erst der (neuen - das wußte er allerdings nicht) LiMa und dann den Meßgeräten die Schuld.
Seltsamerweise kam am Gutmann-Tester nichts anderes heraus. Motor aus - alles gut, Motor, Licht etc. an - Spannung sinkt unter 12V. Bis mir die Klima einfiel. Als diese aus war, verlief wieder alles normal. Ladestrom + Ladespannung im grünen Bereich.
Ich vermute nun, daß dies auch eine Ursache für die leere Batterie war.
Heute habe ich das noch mal mit einem Multi-Meter durchprobiert.
Leerlaufspannung der Batterie nach der Nacht 12,08V.
Motor (Standgas) an, alles andere aus - Ladespannung steigt auf 13,8 -14V.
Motor, Licht, Sitzheizung hinten + vorne, Hechscheibe und was sonst noch zu finden ist wird eingeschaltet - Ladespannung bleibt bei 13,8 -14V.
Wird aber nun die Klima auf volle Leistung gestellt und alles andere bleibt an, fällt die Spannung auf unter 12V. Dies ändert sich kaum, wenn alle anderen Verbraucher wieder aus sind. Die Spannung steigt dann auf 12,1 bzw. 12,2V. Die Motordrehzahl ändert an diesem Zustand nicht viel.

So wie der :) behauptete hat meine alte LiMa zuviel Strom produziert, was dann ein Kochen der Batterie verursacht hat und den Säureaustritt erklärt. Fehlt nun Säure, sinkt die Kapazität der Batterie. Bleibt dann das Auto eine Nacht unverschlossen stehen, kann es gut sein, daß am nächsten Tag gar nichts mehr geht. Der :) hat erklärt, daß der Stromverbrauch locker zw. 2-3A betragen kann, wenn zwar alles aus aber nicht verschlossen ist, weil die Steuergeräte nicht schlafen geschickt werden. Müsste man mal messen...
Interessanterweise war es auch der :), der mir von einer VW-internen Datenbank erzählte. Es kann jeder :) diese internen Daten abfragen wenn er eine Ident-Nr hat und z. Bsp. feststellen, was an Ersatzteilen eingebaut wurde. :?:
Mein 3BG hatte 11/2003 EZ. 2005 wurde die 1ste Ersatzbatterie von meinem Vorgänger eingebaut.

Nach diesen Erkenntnissen kann der Pannenknecht wohl nichts für die Batterie und die LiMa, wohl aber für das zerschossene TMC-Modul und der Sound aus den Heck-LSPs ist auch nicht mehr der Beste... :(
 

Heinrich78

Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Ich habe es auch mal geschafft bei einem 35i die Batterie bei Starthilfe zu verpolen:

Angeschlossen.
Anlassversuche.
wieder in den Motorraum geschaut.
SCHEISSE Verpolt
Anders gesteckt.
Angelassen.
Keine Probleme.
Beim Helfer auch keine Probleme.
Heimgefahren.

Keine Probleme festgestellt.
Außer, dass die Batterie, war 6 Jahre alt, in den nächsten Monaten getauscht wurde.

Ich kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen was groß passieren soll.
Wenn ich Batterie zu Batterie verpole. Also nicht irgendwo an Karosserie für Masse. Dann sind die Zwei Batterien kurzgeschlossen und die Spannung fällt. D.h. die Verbraucher können max 4-5V falschherum gepolt sein.
Was soll da passieren? Das muss jedes Bauteil aushalten, meiner Meinung nach.

Natürlich leidet die Batterie darunter. Aber sonst?
Wenn man dagegen irgendwo an der Karosserie die Masse nutzt.
Bekommt man unter Umständen größere Probleme:
Dann können manche Bauteile beim Verpolen einen kleineren Widerstand haben als die Karosserie. Z.B. Dioden. Diese werden dann durch den hohen Strom zerstört.

Deshalb gebe ich Starthilfe grundsätzlich von Batterie zu Batterie bei ausgeschaltetem Motor.
Dann sind die meisten Verbraucher (z.B. Lichtmaschine) beim Geberfahrzeug vom Stromnetz getrennt und können nicht beschädigt werden.

Gruß,

Heinrich
 

Didi

Beiträge
3.112
Punkte Reaktionen
0
Bei meinem Seat Marbella, Gott hab ihn selig, hatte ich auch mal falsch gepolt Starthilfe gegeben. Da ist weißer Rauch an der Lichmaschine aufgestiegen, wohl auch der Regler. Ich habe dann die ganze Lima mit Schrottplatz-teil ersetzt.
 

knox

Allgemein gilt: Beim Ansteigen des Strom sinkt die Spannung. Das ist physikalisch bedingt und nicht zu ändern.

Daher deutet der extreme Spannungsabfall beim Einschalten der Klima auf ebenso extremen Strombedarf hin; vorausgesetzt, die Lima ist i.O.
Bei defekter Lima kann diese erst gar nicht den nötigen Strom liefern (auch wenn dieser im normalen Bereich liegt). Auch dann bricht die Spannung an der Lima zusammen.

Die Spannungen an Lima und Batterie sollten sich bei laufendem Motor lediglich um einige Zehntel Volt unterscheiden, sonst hat das Ladekabel oder das Masseband zur Batterie einen zu großen Widerstand. Dann liegt meist Korrosion an den Kontakten vor.

Batterie und Bordnetz sind parallel an die Lima geklemmt, d.h. der Strom für's Bordnetz läuft nicht über das Ladekabel, solange die Lima (genug) Strom liefert. Wenn dann das Ladekabel nicht i.O. ist, hat man zwar im Bordnetz 13,8V, aber nicht an der Batterie. Erst bei Stillstand fließt Strom aus der Batterie über das Ladekabel ins Bordnetz (alles klar?)

Neue Batterien sollten nach 24h Ruhe eine Leerlaufspannung von min. 12,6V, typisch 13,2 V aufweisen.
 

motorollo

Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Wenn auch die physikalischen Gesetzte eigentlich klar sind, muß man über die Sache mit der Spannung und dem Strom nachdenken, sich die Sache verbildlichen und kommt so zu einem Meßergebnis, das einen möglichen Fehler beschreibt. Vor allem, wenn man nicht mehr täglich mit der Materie beschäftigt ist.
Voraussetzung hierfür sind allerdings 2 Meßgeräte, die gleich geeicht sind.

An dieser Stelle möchte ich mich mal für all die Beiträge bedanken, die tlw. sehr hilfreich sind :top: :razz: .
 

PR

Beiträge
1.101
Punkte Reaktionen
0
Hallo Leute

hab ähnliches problem wie Motorollo also bin ich zum :) er meinte batterie im Ar... also neue Batterie rein war kurze Zeit etwas besser und dann das gleiche.

also wieder zum :) er wieder Batterie im Ar.. darauf hin habe ich ihm erklärt das die Batterie fast neu ist er hatt die dann trotzdem geprüft ergebnis Batterie Io.

meinte darauf hin das der Regler der Lima defekt wehre (hab eine Valeo mit 90 A) Regler wollte er mir nicht tauschen (schlechte Erfahrungen damit gehabt keine Ahnung) und wollte mir gleich eine neue Lima andrehn kosten punkt so um 400 Mücken (hätte mich fast der Schlag getroffen) nur leider war die auch beim billig Teile Futzi um die Ecke nicht billiger.

Dann bin ich auf das hier gestossen
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=190161621729&ssPageName=STRK:MEWA:IT&ih=009

oder das wenn ich gleich auf 120 A umbaue (sieht zumindest Optisch wie meine 90 A Lima)
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=180166982766&ssPageName=STRK:MEWA:IT&ih=008

Nur die Frage ist taugt das alles was (ist fast schon zu schön um wahr zu sein.
Hatt jemand schon was von denen gekauft oder kennt eine andere Bezugsquelle

MFG
P,R
 

motorollo

Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

das mit der 120A-LiMa würde ich eventuell bleiben lassen.
Meine alte LiMa hat einen Strom von 104A abgegeben. Dies war auch wunderbar, solange die Klima in Betrieb war.
Als ich jedoch aufgrund der niedrigen Temperaturen die Klima ausgeschaltet habe, ging der zuviel produzierte Strom in die Batterie und hat diese zum Kochen gebracht und den bekannten GAU verursacht.
Das blöde an der Sache ist, daß sich die Batterie nach einigen Fahrstunden dann soweit wieder erholt hat, daß sie eine Prüfung übersteht. Meist wird das auch gemacht, nachdem das Auto bewegt wurde.
Prüft man eine "gekochte" Batterie nach 1,5 Tagen, hat sie noch eine Spannung von < 12Volt. Deshalb habe ich mir am 10.10.2007 eine eingebaut :( .

Übrigens kann man einen 3BG problemlos eine Nacht unverschlossen stehen lassen. Ist die Batterie in Ordnung, dann springt er am nächsten Morgen wieder an :) . Habe ich vor kurzem versehentlich probiert.

Vielel Grüße...motorollo
 

PR

Beiträge
1.101
Punkte Reaktionen
0
motorollo schrieb:
Hallo,

das mit der 120A-LiMa würde ich eventuell bleiben lassen.
Meine alte LiMa hat einen Strom von 104A abgegeben. Dies war auch wunderbar, solange die Klima in Betrieb war.
Als ich jedoch aufgrund der niedrigen Temperaturen die Klima ausgeschaltet habe, ging der zuviel produzierte Strom in die Batterie und hat diese zum Kochen gebracht und den bekannten GAU verursacht.
Vielel Grüße...motorollo

das Verstehe ich jetzt nicht denn
Wenn deine Lima 104A abgibt (abgeben kann) ist das ja nicht das Problem denn es sollte ja so sein das die Verbraucher bestimmen wieviel Strom fliesst. heist schaltetst du alles ein und die Verbraucher ziehen 104 A ist alles ok schaltest du ein Paar verbraucher ab dann liefehrt die Lima wenigar Strom deswegen dürfte ja die Batterie nicht kapput gehen.

Denn auch die Diesel mit einer 120 A Lima ziehen nicht immer 120 A und da kocht ja auch nichts.

Mein problem bei der 120 A Lima ist eher ob die Befestigung passt
müsste nur irgendwo was finden das auch bezahlbar wehre.
MFG
P,R
 

knox

[quote="P,R
Wenn deine Lima 104A abgibt (abgeben kann) ist das ja nicht das Problem denn es sollte ja so sein das die Verbraucher bestimmen wieviel Strom fliesst. [/quote]

Das sollte nicht nur so sein, das ist so (wieder mal ein physikalisches Prinzip).
Also nochmal an Alle, die meinen, eine Lima mit 120A sei "zu stark": Eine Lima ist keine Pumpe, die den Stom in die Kabel/ die Batterie "drückt". Bitte unterscheidet zwischen "Spannung" (in Volt) und "Strom" (in Ampere); das ist nicht dasselbe! Ohne Anschluss eines Verbrauchers wird lediglich eine Spannung bereitgestellt. Erst bei Anschluss eines solchen fließt auch Strom.
Wie P,R schon sagt: Der elektrische Widerstand der Verbraucher bestimmt den Strom (Ohmsches Gesetz). Dieser kann eben bei einer 120A- Lima auf max 120A steigen, auch wenn die angeschlossenen Verbraucher insgesamt mehr benötigen. Was dann an Strom (!) noch fehlt, muss die Batterie zusätzlich liefern, sie wird dabei also entladen.

Eine kochende Batterie liegt nicht an den 120A, sondern an einer zu hohen Ladespannung durch einen defekten Regler. Und das kann auch bei der "kleinsten" Lima auftreten.
 

PR

Beiträge
1.101
Punkte Reaktionen
0
@knox

:top: super Erklärung

Mache mich in denn Nächsten Tagen auf die Suche nach günstigen Versuchs Objekten.

Mir geistert schon lange die Idee durch denn Kopf eine 140 A Lima vom Golf V einzubauen (ist stärker und zudem noch gute 60 Euro billiger als meine 90 A Lima die Preis Politik bei VW ist mir manchmal schon ziemlich schleierhaft :?: , sollte das nicht klappen versuche ich es mit der 120 A vom Diesel).

Optisch sehen die "gleich" aus mal sehen vieleicht klappt es

MFG
P,R
 
Masterkennie

Masterkennie

Beiträge
565
Punkte Reaktionen
0
Also die 120er vom Diesel passt ohne Weiteres im Tausch gegen die 90er. Die 140er vom Golf V könnte Probleme mit der Riemenscheibe machen. Ich bin mir da nicht sicher, aber immerhin belastet die Golf V Lima den Riemen mit gut 0,5KW (0,7PS) mehr, kann also sein das die Golf Lima ne andere Riemenscheibe hat.

Die 120er sollte aber auch locker reichen. Bei der Gelegenheit kannst auch gleich die Batterie um ein paar Ampérestunden vergrößern :D
 

PR

Beiträge
1.101
Punkte Reaktionen
0
Masterkennie schrieb:
Die 120er sollte aber auch locker reichen. Bei der Gelegenheit kannst auch gleich die Batterie um ein paar Ampérestunden vergrößern :D

Genau deswegen will ich das ganze auch machen (wenn meine Lima sowieso defekt ist)

Hast du das mit der 120 A Lima schon mal gemacht ?

Wie ist es eigentlich mit der Riemenscheibe irgendwo habe ich gelesen das man das umbauen könnte nur wie .

MFG
P,R
 
Masterkennie

Masterkennie

Beiträge
565
Punkte Reaktionen
0
P schrieb:
Hast du das mit der 120 A Lima schon mal gemacht ?
Ähm, nicht nötig ich hab die ohnehin drin :D Zusammen mit ner 88er Batterie ist das ein super Gespann.

P schrieb:
Wie ist es eigentlich mit der Riemenscheibe irgendwo habe ich gelesen das man das umbauen könnte nur wie .
Naja, ich hab die jetzt nicht vor Augen, aber ich denke sie ist mit einer Zentralschraube gesichert auf nem Zapfen oder nem Konus. Wenns nen Zapfen ist, dann kannst du sie nach dem Lösen einfach runter ziehen, wenns nen Konus ist, wirst du um einen Abzieher nicht herum kommen. Die Frage ist dann nur wie du an eine passende Riemenscheibe kommst da es die warscheinlich nicht als Ersatzteil geben wird.
 
Thema:

Starthilfe-Batterie wurde verpolt angeschlossen.

Starthilfe-Batterie wurde verpolt angeschlossen. - Ähnliche Themen

Batterie: Spannung, Ruhestrom, Entladung: Hallo liebes Forum, mein Fahrzeug: VW Passat Bj. 99 1,6 l Benziner, Batterie 12 v 155 Ah. Ich habe schon die Suchfunktion benutzt, aber - wenn...
Oben Unten