Antriebswellengelenk selbst wechseln?

Diskutiere Antriebswellengelenk selbst wechseln? im Fahrwerk & Felgen/Reifen Forum im Bereich Modellübergreifende Themen; War heute bei :-) weil ich die Achsmanschette gewechselt habe und weiterhin beim langsamen Linkseinbiegen ein knacks knacks hörte. Der Meister...

bertl7

Beiträge
29
Punkte Reaktionen
0
War heute bei :) weil ich die Achsmanschette gewechselt habe und weiterhin beim langsamen Linkseinbiegen ein knacks knacks hörte.

Der Meister teilte mir mit, daß es das Antriebswellengelenk sei. Material kostet ca. 190 EUR und ca. 2 Std. Arbeit

Ich bekomme beim Zubehörhandel das Gelenk um 106,- EUR. Kann ich als mittelmäßiger Schrauber (habe z.B bei meinem 3BG die Bremsscheiben + Beläge selbst gewechselt) den Einbau selbst schaffen und vielleicht kann mir kurz jemand den Ablauf erläutern.

Wie gefährlich ist das Fahren mit defekten Antriebswellengelenk eigentlich?

Wäre mir eine große Hilfe.

Danke für eure Antworten

grüße bertl7
 

altonno

Beiträge
1.164
Punkte Reaktionen
0
Hi,

Das Gelenk kannst ohne weiteres selber wechseln. Ich verstehe nicht wieso der Händler 2 Arbeitsstunden verrechnet??? Ich habs bei meinem selber gemacht und hab mit Werkzeu herrichten und wegräumen eine Stunde gebraucht.

Gruß
AL
 

bertl7

Beiträge
29
Punkte Reaktionen
0
@altonno

Braucht man für die Arbeit irgend ein Spezialwerkzeug oder kann ich mit der Standart-Heimwerkehr Ausstattung beruhigt an die Arbeit gehen :)

LG bertl7
 
bertl

bertl

Beiträge
931
Punkte Reaktionen
0
hallo bertl7

da würd ich dir das Buch

So wirds gemacht ( Band 109 )

empfehlen, da wird so gut wie alles machbare mit skizzen/Bildern erklärt.
Bekommst zb. beim ATU.
Wenn ich nen Scanner hätt würd ich dir die Seiten über den Wechsel
schicken.
Aber mit den Buch machst keine fehler, auser das du dann weniger Fragen hast :D
 

kaschmidt

Beiträge
1.793
Punkte Reaktionen
0
Haben wir am Carfreitag :D auch gemacht. Als Werkzeug brauchst du nur einen Radmutterschlüssel, Inbusnuss mit Knarre (Größe??? war es jetzt 14 oder 16 oder ???) für die Schraube vom Gelenk in der Radnabe (sehr fest), einige Verlängerungen und eine Innenvielzahnnuß Größe 10.
Das wars. Achso ein Wagenheber und ein Unterstellbock zum absichern sollte auch nicht fehlen aber das ist ja wohl klar :lol:
 

bertl7

Beiträge
29
Punkte Reaktionen
0
Habe mich am Samstag nach euren ermunternden Postings dazu entschlossen, es selbst zu reparieren (am Passi meiner Freundin - Limo BJ99 1.9 TDI AFN). 8) Also habe ich mir am Tag zuvor das Antriebswellengelenk beim Zubehör-Laden für EUR 105,- (was sich später als "zu früh gefreut" herausstellte - dazu später mehr) und das Buch "So wird's gemacht" geholt.

Samstag, so gegen 11 Uhr:

Passi ist aufgebockt und ran an die linke Vorderachse. Das lösen der Bundschraube an der Radnase ging noch relativ einfach. Anschließend versuchte ich die Schraube der beiden oberen Achslenker zu lösen - leider total verrostet. Ich hatte Angst, mit zuviel Gewalt den Schraubenkopf abzudrehen. Nach etlichen zaghaften Versuchen wurde mein Bruder in das Projekt integriert :) Mit viel Gewalt, etlichen Hammerschlägen und etwas Geduld beim Hin-und-Her drehen gelang es uns nach ca. 30 Minuten die Schrauber heraus zu bekommen.

gegen 12.30

Das Gelenk läßt sich samt Antriebswelle aus dem Schwenklager herausziehen. Nur läßt sich das Gelenk so leider nicht von der Welle abziehen, da das Schwenklager immernoch den Weg blockiert. Also vorderen Achslenker ausgehängt um etwas Platz zu schaffen.

ca. 13.00

Platz zum Abziehen des Antriebswellengelenks wäre vorahnden, allerdings weigert sich dieses aufgrund des Sicherungsrings (ein C Ring sichert ein herausrutschen der Antriebswelle aus dem Gelenk) erfolgreich gegen unsere Abziehversuche mit "noch" humaner Gewalt. Das Problem lag aus unserer Sicht in diesem Moment daran, dass wir die Antriebswelle nicht gegenhalten konnten.

ca. 13.30

Ausbau der Antriebswelle: Nach dem Lösen der 6 Innenvielzahnschrauben am inneren Achsgelenk (auch relativ schwierig, da die Schrauben schwer zugänglich sind) konnten wir die gesamte Welle herausnehmen. Dabei viel uns auf, dass das Austausch-Antriebswellengelenk irgendwie anders aussieht :( Nach kurzer Überprüfung bestätigte sich unser Verdacht - es war das falsche Teil. Dadurch stand schon einmal fest, heute werden wir nicht mehr fertig.

ca. 14.00

Abziehen des Gelenks: Leichter gesagt als getan (ist leider nirgends beschrieben). Wir wussten, dass wir irgendwie den C-Ring herausbekommen mussten. Nach mehreren versuchen mit einem Hammer wurde die Antriebswelle in den Schraubstock eingespannt. Mit einem Vorschlaghammer wurde das Gelenk so lange von uns bearbeitet, bis es sich in alle Einzelteile auflöste und von der Antriebswelle bröckelte. Allerdings überstand dies der innere Teil des Gelenks (mit der Verzahnung - wo die Gelenkwelle hineingeht) unbeschadet. Aber wir sind an den Sicherungsring rangekommen - runter damit und die Antriebswelle war endlich vom Gelenk befreit.

Ende am Samstag: ca. 15 Uhr.

Am Montag wurde das Gelenk von mir umgetauscht - der Verkäufer entschuldigte sich bla... bla... bla.... und das richtige Gelenk kostete (wie solls auch anders sein) etwas mehr: EUR 139,-

Montag ca. 11 Uhr: der Einbau des Gelenks gestaltet sich zu meiner Überraschung relativ einfach. Nach dem Einfetten (Manschette und Gelenk) läßt sich dieses mit einem Plastikhammer relativ leicht auf die Welle aufklopfen. Der Einbau der Welle war auch kein Problem, allerdings konnte ich die Innenvielzahnschrauben des inneren Achsgelenks erst nach dem Montieren der Reifen (sonst drehte sich die Antriebswelle immer mit) richtig festziehen.

Alles in allem benötigte ich für den Zusammenbau gute 2 Stunden.

Im nachhinen muss ich eingestehen, dass ich mir die Arbeit leichter vorgestellt habe. Es war zwar eine interessante Erfahrung, allerdings lasse ich beim nächsten Mal eine Werkstätte das Antriebswellengelenk erneuern :oops:

grüße bertl7
 

altonno

Beiträge
1.164
Punkte Reaktionen
0
Also das Gelenk ist eigentlich ganz leicht abzubekommen. du steckst in Bohrung der Antriebswelle eine kleine Nuss rein (mußt schauen welche reinpasst) und schraubst anschließend die große schraube mit ner Ratsche rein bis es klack macht und das Gelenk runterspringt.

Gruß
Al
 

bertl7

Beiträge
29
Punkte Reaktionen
0
@altonno:

Da hast du wahrscheinlich recht! Aber muss ich die Antriebswelle nicht trotzdem ausbauen und irgendwo fest einspannen (dreht sich doch sonst mit?)

trotzdem danke

grüße bertl7
 

freak

Beiträge
31
Punkte Reaktionen
0
hallo,
hab das gelenk auch (leider) schon 2mal gewechselt,
1x zubehör 130€, hat nich lange gehalten
2x kompl. awelle von rar 120€ (inkl. versand)

also würd wieder zu einer kompl. welle von rar raten.
haben die preise nach laufleistung gestaffelt.

hoff das sie noch ein wenig hält, obwohl der wechsel echt easy ist (im vergleich zum g40, kurze seite)
 

altonno

Beiträge
1.164
Punkte Reaktionen
0
@Bertl7:

Ne mußt nicht ausbauen, ich jhabs zwar damals ausgebaut aber wie gesagt muß nicht sein.

damit die Welle sich nicht dreht, mußt nur den ersten Gang rein tun und jemand muß dann noch auf die Bremse steigen.

Gruß
Al
 

bertl7

Beiträge
29
Punkte Reaktionen
0
@freak

warum hat das Gelenk aus dem Zubehörladen nicht gehalten wäre interessant zu wissen. Die müssen doch auch eine Gewährleistung (1 - 2 Jahre) auf Materialfehler geben. :?:

Oder fällt das Antriebswellengelenk etwa unter ein Verschleißteil?

grüße bertl7
 

Dennis J

Beiträge
114
Punkte Reaktionen
0
kleiner tip gegen das MITDREHEN beim lösen der 6 schrauben am getriebe/diff. flansch:
antriebswelle lassen wo sie ist, gang RAUS und dann mit nem kleinen schraubendreher die bremsscheibe sperren. einfach in die innenbelüftung der bremsscheibe den schraubendreher stecken und drehen bis er sich mit dem sattel verklemmt und das mitdrehen blockiert. die NM der schrauben sind nicht so hoch, so dass keine beschädigung an der scheibe oder sattel auftreten.
 

bossichen

Beiträge
425
Punkte Reaktionen
1
Wenn man das Antriebswellengelenk aus dem Radlager herausbekommen hat genügt es die alte Schraube wieder hineinzudrehen, dazu muss nichtmal ein Gang eingelegt bzw. eine Nuss vorher reingeschoben werden.

Das Gelenk zieht sich dann ohne viel Kraftaufwand von selbst ab.

In einer freien Werkstatt habe ich gesehen, dass die beiliegenden Metall-Schlauchschellen nicht verwendet werden.
Die Mechaniker nehmen dafür einen sehr dicken und lange Kabelbinder.
Das ginge angeblich schneller und würde besser halten.

Ist meiner Meinung nach eine " Glaubensfrage " ....
ob das Plastik nach 7 Jahren immer noch hällt !?

Grüße Jens
 

Kevin

Beiträge
612
Punkte Reaktionen
0
@bertl7,

bei mir ist das auch mit diesem komischen klackern,war heute beim :) und der sagte mir das kann von der Antriebswelle kommen, erste anzeichen dafür!!!

Waren bei dir die Geräusche weg nachdem du die A-Welle getauscht hast???

Gruß
kevin
 

Bam

Beiträge
90
Punkte Reaktionen
0
bossichen schrieb:
Wenn man das Antriebswellengelenk aus dem Radlager herausbekommen hat genügt es die alte Schraube wieder hineinzudrehen, dazu muss nichtmal ein Gang eingelegt bzw. eine Nuss vorher reingeschoben werden.

Das Gelenk zieht sich dann ohne viel Kraftaufwand von selbst ab.

Kann man das innen gewinde der AW nicht dabei beschädigen ?
Hab gestern schon versucht die rauszubekommen aber da sich nach etlichen drehungen nix bewegt hat hab ich alles wieder zusammen gebaut (muss ja moin zur arbeit kommen).
Wie gesagt wollt das gewinde nich kaputt machen auserde handelt es sich bei mir nur um das wechseln der Manschetten und offensichtlich muss die AW ja ab um die Manschette da drauf zu bekommen wa ?

Wäre fein wenn bis mittag eine Antwort kommt, wolltes dann nochma versuchen....
 

bossichen

Beiträge
425
Punkte Reaktionen
1
Das Gelenk muss ab, das stimmt.

Ich habe es schon einmal bei meinem Passat und einmal an einem Audi gemacht, die Gewinde haben da nicht´s abbekommen.

Du kannst das Gelenk ja auch gerne abschlagen, wie´s bei VW gemacht wird,
allerdings hätte ich da Angst um das Gehäuse...

Das geht auch nur im ausgebauten Zustand, da man sonst das innere Gelenk auseinanderzieht und die Gleitschienen abfallen...

Grüße Jens
 

Bam

Beiträge
90
Punkte Reaktionen
0
Ja was mich wundert ist das ich die schraube als weiter drehen kann und das wird dann mit jeder drehung immer schwieriger schlagschrauber hat auch versagt da pasiert nix mehr dann. Wie lang kann ich damit noch fahren das knackt nämlich übel auf der rechten seite, nehme ich mal an das die welle eh schon im a?§%$" is wa ?
 

bossichen

Beiträge
425
Punkte Reaktionen
1
Wenn´s knackt ist´s eh vorbei....

Fahre würde ich damit nicht mehr, im schlimmsten Falle reisst die Antriebsachse ab und zerschlägt Dir alles....

Ich weiss zwar nicht, ob das bei einem 3B Passat schon jeweis geschehen ist, habe aber mal einen alten 2 er Golf gesehen, bei dem dass passiert ist....
 

Kevin

Beiträge
612
Punkte Reaktionen
0
Moin,

eigentlich kannst du nicht´s kaputt machen!!!

Hatte auf einer Seite auch das Problem,wollte auch mit der Schraube das Lager lösen,ging aber net,aber mit ein bißchen mehr Gewalt,sprich die Schraube etwas weiter und fester rein drehen,geht es auch!!!

Keine Angst das funktioniert :)

Gruß
Kevin
 

Steffen 1.8T

hab heute vom :) die Diagnosebekommen, das meine Gelenkwelle und das Radlager gewechselt werden müsste (bei linkskurven klackert es vorne links).

Da ich leider nicht dazu in der Lage bin die teile selber zu wechseln, wollte ich mal fragen ob der Kostenvoranschlag vom :) nicht etwas übertrieben ist?

Und zwar soll das ganze 436 € für die Teile und 170 für inbau kosten! :flop:

Ich hab meine Kinlade fast nicht mehr hochbekommen als ich das gehört habe!

Ist das wirklich so teuer, oder sollte ich mal bei ATU vorbeifahren? Werden bei ATU oder anderen freien Werkstätten auch Originalteile verbaut, bzw. müssen es unbedingt originalteile sein ?

Gruß

Steffen
 
Thema:

Antriebswellengelenk selbst wechseln?

Oben Unten