DPF spülen - Das Ergebniss in Fakten und Bilder

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • DPF spülen - Das Ergebniss in Fakten und Bilder

    So. Vorabinformatioen: Passat 3C Baujahr 2006 - EZ 09.2006 KM-Stand 129380km - 125KW/170PS PPD originaler Werks-DPF geschlossenes System ohne Additiv




    Allgemein geht ja das Gerücht um das man den DPF "nur" spülen muss und alles ist OK. Ich habe mir mal den Spass gemacht und ein "DPF-Tool" zu testen, das Ding zu spülen und einmal
    mit Hausmitteln versucht ihn zu reinigen.

    Test 1

    Spülen gegen Strömungs-Richtung mit Wasser/Hochdruck usw.

    Test 2

    Spülen gegen Strömungs-Richtung mit Wasser/Hochdruck und zusätzlich Fettlösendem Mittel.


    Ergebniss nach 2 Versuchen und der Menge sollte ja eigentlich HERVORRAGEND sein. In Wirklichkeit sieht es so aus:

    Draufsicht die man sieht (wenn man in den kurzen Stutzen der am Turbos angeflanscht ist reinschaut) von oben zb per Taschenlampe und zur Kontrolle





    Fotografiert extern vom DPF rein zur veranschaulichung. Sieht nach dem spülen alles echt super aus. Leider ist es ein Irrtum

    Die Wahrheit sitzt drunter. Hier in einer Seitenansicht. Es gibt eine Kastenstrucktur. Und obendrauf die "Sichtfläche" Diese hebt sich optisch auch vom Rest deutlich ab.











    Unterseite - die, die man nicht sieht! Wie gut zu erkennen ist, ist ca die HÄLFTE völlig verstopft.









    Nach Spülen, Einbau - "Resett" und Aschewert zurücksetzen sugeriert es tatsache Werte-technisch besserung. Die nach Testfahrt anschliessende Demontierung und entfernung brachte dann dieses Ergebniss.


    Nun kann jeder selber sein Fazit daraus ziehen. ;)
  • "Bacardifan86" schrieb:

    Ist der DPF Serie gelb oder ist das der Kram,den der Wagen sonst hinten raus schmeißt?



    Ich vermute stark das es eine Schwefelverbindung sein wird. Der Anteil im Diesel soll ja stark reduziert worden sein, scheinbar ist es bei diesem System trotzdem zu starken Ablagerungen im DPF gekommen. Wagen hat 95% BAB und Dieselquallität nach Deutschem Standart bekommen. (Aussage des Besitzers)
  • "Bacardifan86" schrieb:

    Aber so wie ich es gelesen hab,kann man den DPF ja auch "umgehen"

    Wie schon erwähnt, bzw. wenn man in die Zulassungsstatistiken schaut, ist der Passat eine Vertreterkarre und da wird kaum eine Person an seinem Firmenwagen schrauben. Diese Kosten werden auf Leasinggeber, Firmenfuhrpark, o.a. abgewälzt. Da ist doch VW völlig egal :???:

    Mich würde interessieren, wie lange der DPF nach der "Spülung" wieder funktionieren wird?
  • "Martins_3BG" schrieb:

    Mich würde interessieren, wie lange der DPF nach der "Spülung" wieder funktionieren wird?


    Der wurde gespült. Dann ~ 5000km gefahren. Dann erneut gespült und wieder gefahren. Dann 2* gespült nach der genannten Methode - dann im Anschluss "demontiert". Ergebniss ist zu sehen. :???:

    Daten in VCDS waren eher unauffällig. DruckDifferenz, Beladung, Lambda usw. Trotzdem lief der Wagen "nicht richtig". Ich konnte vorher/nachher subjektiv nicht viel Unterschied feststellen. Der Besitzer meint: jetzt ist alles OK.
  • nicht die hälfte der kanäle ist verstopft, es sind alle (wahrscheinlich eingangsseitigen) kanäle verstopft somit ist der filter im grunde genommen verstopft

    die technik bei den filtern ist nämlich die das das abgas in den filter geht aber um wieder raus zu kommen muss das abgas durch die kanalwände, da die enden wechselseitig verschlossen sind.

    http://www.volkswagen.at/lexikon/dieselpartikelfilter.html

    das kann man auf den bildern auch gut erkennen

    das abgas musste in dem fall durch die ersten noch freien cm, mit einem entsprechendem differenzdruck


    besser haben es die 3bgler mit einem wandstromfilter, der durchgängige kanäle hat, hier kann man mit einem besseren ergebnis nach professionellem spülen erwarten



    es ist eig schon als dreist und ich arbeite auch noch an einer lösung für das prob da ich meinen filter über kurz oder lang auch zwischen den AU durch ein rohr ersetzen möchte
  • "klafert" schrieb:

    nicht die hälfte der kanäle ist verstopft, es sind alle (wahrscheinlich eingangsseitigen) kanäle verstopft somit ist der filter im grunde genommen verstopft

    die technik bei den filtern ist nämlich die das das abgas in den filter geht aber um wieder raus zu kommen muss das abgas durch die kanalwände, da die enden wechselseitig verschlossen sind.



    Hmmm. Die sind definitiv durchgehend. Man kann vor dem zerstören duch sehen oder auch etwas dünnes hindurch stecken. :wink: Oder wurde damit der "pfropfen" am Ende "demontiert"?

    Der katalytisch beschichtete Filter arbeitet ohne Additiv und verwendet dafür eine edelmetallhaltige Filterbeschichtung,


    Das ist richtig, das metall ist sehr grob und es ist in mengen zu finden 8)

    Un die Bilder sind -
    Symbolfoto
    :wink:
  • die technik bei den filtern ist nämlich die das das abgas in den filter geht aber um wieder raus zu kommen muss das abgas durch die kanalwände, da die enden wechselseitig verschlossen sind.


    Wenn man drüber genau nach denkt, und davon aus geht das es vom Aufbau her Keramik (Mischung, Verbundstoff - wie auch immer) ist, würde bei dem System spülen gar nichts bringen. Gegen Flussrichtung würde man die "sauberen" fluten, diese müssten das Wasser (oder welches Mittel mal auch immer nimmt) hindurch lassen und gleichzeitig müsste es soviel Reinigungs + Lösewirkung haben das es auf der anderen Seite den Dreck rausspült. Man kann es glaube gut erkennen, selbst nach 2 mal spülen sind die auf der "gegenseite" zu.

    Wenn man den diversen Anleitungen glauben soll, nehmen die meisten einen HOCHDRUCKREINIGER. Und dann volle Pulle von rückwärts. Wenn ich davon ausgehe das die Keramik heile bleibt, der "Durchlass" ähnlich mies wie immer, wird einzig aus den Gegenkammern der "Verschluss" oder die "Blockade" gelöst und entfernt?


    Ich kann es mir momentan nicht ganz vorstellen. Die Reste hier sind ein Gutes Anschauungsmaterial. Die gelbliche Schicht ist wenn nass - wie "Butter" und leicht entfernbar. Wenn wir davon ausgehen es ist tatsache Asche die es verstopft - wäre quasi bewiesen das selbst 2 malig-rückwärtiges spülen nichts entfernt. Je nach Beladung auch die "Verschlüsse" der gegensätzlichen Poren drin bleiben und das Ding Schrott ist.

    Asche brennt nicht, Wasser scheint es bei einer gewissen Menge nicht zu schaffen auszuspülen, selbst zusätzlicherFettlöser scheint das Problem nicht zu lösen.


    besser haben es die 3bgler mit einem wandstromfilter, der durchgängige kanäle hat, hier kann man mit einem besseren ergebnis nach professionellem spülen erwarten


    das oder die "offenen" Syteme.
  • Interessante Bilder. Danke!

    Also die Farbe lässt mich ja an einen hohen Schwefelanteil denken.

    So ganz erklären kann ich mir diese Sache aber nicht.

    Drüben bei den Dieselschraubern hat Rainer die triefe der Röhrchen mit einem draht nachgemessen und sie für Frei befunden nach dem Spülen.

    Auch meine Erfahrung deckt sich mit diesem, beim Spülen kam ne menge rostfarbene Brocken raus und der Differenzdruck ging massiv zurück.

    Machen wir uns aber nichts vor, durch Spülen wird der Filter nicht neu, aber n großteil des Drecks kommt schon raus.

    Was allerdings hier passiert ist... mhh Biodiesel??
    Mal mit nem Bunsenbrenner an diese rückstände gegangen?
  • "Crashy" schrieb:

    Interessante Bilder. Danke!

    Also die Farbe lässt mich ja an einen hohen Schwefelanteil denken.

    So ganz erklären kann ich mir diese Sache aber nicht.

    Drüben bei den Dieselschraubern hat Rainer die triefe der Röhrchen mit einem draht nachgemessen und sie für Frei befunden nach dem Spülen.


    Hmm. Technisch gesehen ist der ja "geschlossen". Die "Quader" sind auch versetzt zueinander. Normal kann kein Draht durch gehen. Da die Enden im heilem DPF zu sein sollten? :grüebel: Wenn ich da was durch stecken kann, ist der ja durchweg offen. Somit sinkt der Differenzdruck wieder (in VCDS) aber der eigentliche DPF ist defekt? Kommt davon wenn man mit Hochdruckreiniger die "verschlüsse" wegschiesst.

    Wäre meine Erklärung. Normal kann man m.E. nicht spülen. Das Wasser müsste wie das Abgas durch den Monoliten und dann die Asche mit raus spülen. So porös ist das Keramik?-Gemisch aber nicht das der Massen an Wasser einfach so raus laifen lässt. Jedenfalls nicht wenn der "zu" ist und i.o.

    Würde ICH meinen :wink:


    Auch meine Erfahrung deckt sich mit diesem, beim Spülen kam ne menge rostfarbene Brocken raus und der Differenzdruck ging massiv zurück.


    Das hatten wir beim BDG-DPF (Additiv) das zeug ist extrem Rostbraun und der ist richtig voll.

    Machen wir uns aber nichts vor, durch Spülen wird der Filter nicht neu, aber n großteil des Drecks kommt schon raus.


    Ich meine eher der ist hinterher defekter wie vorher. Und durch das "öffnen der Verschlüsse" bekommt man es erst raus und er senkt den Druck und "geht" wieder :D

    Was allerdings hier passiert ist... mhh Biodiesel?? Mal mit nem Bunsenbrenner an diese rückstände gegangen?


    Kein Bio-Diesel laut Aussage des Besitzers. Wagen seit erstem Tag Serie.

    Brandversuch und das mit einem Brenner - ja. Scheint nur Asche zu sein, kein Schwefel. Brennt nichts davon.
  • Hm mit dem Draht in die Kanäle hast glaub ich falsch verstanden.

    Er hat einen Draht vorsichtig von der Motorseite aus bis zum wiederstand eingeführt.

    In dem beispiel hier wäre das nur 1 oder 2 cm möglich gewesen und nicht bis hinten zum Stopfen des jeweiligen Kanals.

    Irgendwas Muss hier mit der Karre faul sein, bei dem KM Stand bei nem "wartungsfreiem" Filter haut irgendwas nicht hin.
    Wie stehts denn mit dem Ölverbrauch?

    Wie hoch war die Aschemasse vor dem ersten Spülen?
  • "Crashy" schrieb:

    Hm mit dem Draht in die Kanäle hast glaub ich falsch verstanden.

    Er hat einen Draht vorsichtig von der Motorseite aus bis zum wiederstand eingeführt.

    In dem beispiel hier wäre das nur 1 oder 2 cm möglich gewesen und nicht bis hinten zum Stopfen des jeweiligen Kanals.


    Ach so. Das kann dann gut sein. Die Waben bei dem hier sind deutlich tiefer. Das sind je - na geschätzt 5 cm - etwa.

    Irgendwas Muss hier mit der Karre faul sein, bei dem KM Stand bei nem "wartungsfreiem" Filter haut irgendwas nicht hin. Wie stehts denn mit dem Ölverbrauch?


    Kann ich so nicht sagen. Über irgendwelche auffälligen Fehler oder Probleme wurde nicht berichtet. :???:

    Wie hoch war die Aschemasse vor dem ersten Spülen?



    Müsste ich nachsehen ob ich das Log noch finde. War aber so voll das er Fehler gesetzt hat.