Anhängerkupplung nachrüsten - kompliziert?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anhängerkupplung nachrüsten - kompliziert?

    Nachrüstung einer AHK an einem 3B Variant... Wie kompliziert ist das?
    Ich meine für
    jemanden, der handwerklich zwar nicht unbegabt, aber auch nicht unbedingt Fachmann auf diesem Gebiet ist... Möglich oder eher "Hände weg!"? :D

    Gibt es im Board hier ein verständliches Schritt-Für-Schritt-Tutorial?
    Ominöserweise hat die Suche mir keine richtig passenden Ergebnisse geliefert... :oops:
  • Re: Anhängerkupplung nachrüsten - kompliziert?

    "Henner" schrieb:

    Allerdings brauchst Du nen Autogramm von ner Werkstatt, die bescheinigt, daß die AHK einwandfrei eingebaut wurde. Sonst kann es Probs mit der Rennleitung geben.


    :gruebel: Das wäre jetzt aber was ganz neues. AHK einbauen, Einbauanleitung als ABE mitführen und gut, keine Vorführung beim TÜV oder Werkstatt erforderlich.

    Wenns mit dem Einbau Probleme gibt (insbesondere wegen des E-Satzes), sind diese ausreichend in anderen Themen schon behandelt worden.

    Gruß,

    coseb
  • Aaaaha... :)

    Grundsätzlich sollte also der Einbau für einen Menschen mit mittleren handwerklichen Fähigkeiten machbar sein, ja?
    Was ist Eurer Ansicht nach das problematischste? Ich habe irgendwie "Angst" davor, die Stoßstange abzubauen... :???:

    Ein Freund von mir ist Dipl.-Ing. Elektrotechnik, der sollte ja den E-Satz eigentlich passend anschließen können, denke ich. :wink:
  • Da sollte dann aber eigentlich sowas in der Art stehen wie "... sollte (nicht muß) von einer Fachwerkstatt eingebaut werden..."

    Die MUß-Angaben beziehen sich eigentlich auf Ein-/Umbauten, wo andere Gesetze mit tangiert sind, z.B. beim Ausbau vom Airbag (SprengstoffG :gruebel:).

    Ansonsten kann man größtenteils alles selber machen, sonst dürfte man ja zB auch nicht selber die Reifen wechseln, wenns um die Sicherheit geht.
  • Na gut. Bei mir steht sowas nicht. Ich war bis dato auch noch der Rechtsauffassung, dass der TÜV seinen Segen geben muß. Das hatte sich aber mittlerweile dann auch wieder geändert gehabt. Die haben mich dann auch nur achselzuckend angeguckt und gesagt, dass ich weder Werkstattbescheinigung noch TÜV-Abnahme brauche.
  • @ PassatBremen: Die Heckstoßstange ist in fünf Minuten ab. Die läuft in so einer Art Schiene jeweils links und rechts und ist ganz einfach abzuziehen und genauso leicht wieder draufzuschieben. Ausrichten muß man anschl. nichts.

    Hier mal ein Einbaubericht:

    Vor einiger Zeit haben mein Bruder und ich eine annehmbare Kupplung an seinen Passat V6 TDI 4-Motion angebaut. Mit allem drum und dran hat es ca. 2 Stunden gedauert.

    Beim Passi ist alles vorbereitet, kein Bohren nötig. Man muß nur die Heckstoßstange abbauen. Ist nur mit nur mit einer Hand voll Torxschrauben im Radkasten (hier ist ein Torxeinsatz für die Knarre ganz hilfreich, mit Torxschraubendreher muß evtl. das Rad ab, wegen Platzmangel) und unterm Heck befestigt. Die Stoßstange ist ganz einfach abzuziehen.

    Man schraubt dann den Pralldämpfer, der in den Öffnungen rechts und links steckt, ab. Er kann entsorgt werden, die Funktion übernimmt die AHK. Die Halterungen der Kupplung schiebt man stattdessen in die großen Öffnungen links und rechts. Vier Schrauben von oben (Kofferraumseite) in die Öffnungen stecken und durch die Bohrungen des Kupplungshalters führen. Die Scheiben und Muttern ansetzen und zuletzt mit dem Drehmomentschlüssel alles festschrauben.
    Vorher muß man natürlich die vorhandenen, aber im Werk versiegelten, Löcher im Kofferraum öffnen (waren glaube ich mit Gummistöpseln zugemacht). Auch am Unterboden muß man die Löcher öffnen (wo die sind kann man gut erkennen, hier muß man den Unterbodenschutz vorsichtig entfernen, anschl. wieder alles schön versiegeln, am besten mit Wachsunterbodenschutz, bitte kein Bitumen). Beim 4-Motion war uns der Auspufftopf der rechten Seite etwas im Weg, war aber trotzdem kein großes Problem.

    Man sollte darauf achten, einen Kabelsatz zu kaufen, der genau an den Passat paßt (dann ist es wirklich plug-and-play) und der einen integrierten Warngeber für defekte Rückleuchten hat, sonst darf man ein Kabel zum Kombiinstrument ziehen. Bei Universalsätzen ist Bastelarbeit angesagt.
    Ach ja, für das Kabel ist auch eine Öfnung (Loch) im Heck vorhanden. Der Werks-Gummistopfen wird gegen den, der beim Kabelsatz dabei ist, getauscht.

    Jeder, der einen Ölwechsel o. ä. hinbekommt, sollte damit nicht überfordert sein. Optimal ist es, zu zweit zu sein. Allein kann man es auch hinkriegen, dauert aber länger.

    Das Einzige was ein bißchen Fummelig war, war den Unterbodenschutz passend zu entfernen.

    PS: Auch diese Kupplung hat eine ABE. Eintrag, Vorführung o. ä. war nicht nötig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Rudi ()

  • "Rudi" schrieb:

    @ PassatBremen: Die Heckstoßstange ist in fünf Minuten ab. Die läuft in so einer Art Schiene jeweils links und rechts und ist ganz einfach abzuziehen und genauso leicht wieder draufzuschieben. Ausrichten muß man anschl. nichts.


    OK das klingt ja tatsächlich easy. 8)

    Hier mal ein Einbaubericht:


    Genau das, was ich suchte! Danke! :top:

    Auch am Unterboden muß man die Löcher öffnen (hier muß man den Unterbodenschutz vorsichtig entfernen, anschl. wieder alles schön versiegeln, am besten mit Wachsunterbodenschutz, bitte kein Bitumen).


    :roll: Ist das nur so eine "Wachsschicht" o.ä.?

    Beim 4-Motion war uns der Auspufftopf der rechten Seite etwas im Weg, war aber trotzdem kein großes Problem.


    Ist das nur beim 4-Motion so, oder auch beim 2WD?

    Man sollte darauf achten, einen Kabelsatz zu kaufen, der genau an den Passat paßt (dann ist es wirklich plug-and-play) und der einen integrierten Warngeber für defekte Rückleuchten hat, sonst darf man ein Kabel zum Kombiinstrument ziehen. Bei Universalsätzen ist Bastelarbeit angesagt.


    Bei welchen Herstellern sind denn diese "Plug-And-Play"-Einbausätze dabei, und wer liefert nur die Universellen? Wäre für mich definitiv ein Entscheidungskriterium...
  • Es ist recht widerspenstiger PVC-Unterbodenschutz. Gut gegen Steinschlag und Rost aber schlecht wieder abzukriegen. Am besten mit einem nicht zu scharfen Messer einen Kreis einritzen (Platz für die Mutter), dabei nicht den darunterliegenden Lack bzw. die Zinkschicht beschädigen. Wenn alles ab ist, dünn mit Hohlraumwachs einsprühen. Und nach dem Anziehen der Muttern mit schwarzem Wachs(!)-Unterbodenschutzwachs die Muttern und den Unterboden wieder versiegeln. Dann ist es besser als vorher gegen Rost geschützt :D Unbedingt darauf achten, daß die Schraubverbindungen vor dem Anziehen nicht mit Wachs o. ä. benetzt werden! Die Schrauben können beim Anziehen abreißen!

    Der 2WD hat keinen rechten Schalldämpfer :). Der linke war komischerweise nicht im Weg.

    Alle Hersteller von AHK bzw. die Vertreiber haben fahrzeugspezifische E-Sätze im Angebot (z. B. Westfalia, http://www.kupplung.de )

    PS: In den großen Löchern, dort wo die Halterung eingeschoben wird, waren beim Passat meines Bruders jeweils links und rechts mit Styroporflocken gefüllte Plastiktüten drin (wahrscheinlich so eine Art Schalldämpfer gegen Auspuffdröhngeräusche; zuerst dachten wir, daß seien Drogen vom Vorbesitzer :lol:). Die muß man vorher rausziehen. Denkt man nicht daran, wuppt man die mit den Halterungen schön tief in die Löcher rein und muß sie wieder rauspopeln 8).

    Mir ist gerade noch eingefallen, daß beim E-Satz für die Kabeldurchführung ein Gummstopfen dabei war, der einfach gegen den im Wagen steckenden ausgetauscht wurde. Es muß also nichts durchstoßen werden. Sieht alles "original" aus. Und bevor die AHK angebaut werden kann, muß natürlich der Pralldämpfer entfernt werden (beides habe ich beim Bericht oben eingefügt/korrigiert).
  • Ich hab bei mir im 4 motion auch die AHK selbst nachgerüstet, war überhaupt kein Problem, war nach ca. 2,5 Std alleine fertig, ich lies mir nur bei den 3. Schrauben helfen da meine Arme zu kurz waren um die Schraube zu halten und gleichzeitig die Mutter von unten draufzudrehen.

    Der Einbaubericht von "Rudi" ist gut und passend geschrieben!!!!!
    Aber es gibt ja auch Einbauanleitungen mitgeliefert, aber die sind meistens "komplizierter" zu lesen wie der Text von Rudi.
    Idealfall sind in dem Fall der Text von Rudi und die Bilder der Einbauanleitung!!!!!

    Zum Thema AHK kaufen kann ich nur eins noch sagen,
    ein Bekannter von mir arbeitet in einem großen Mercedes Autohaus, und die kaufen die NachrüstAHK nur bei "Kupplung.de" sprich bei Rameder.
    Ich denke mal das spricht für Qualität und Preis/ Leistung.
    Obwohl auch ein Stern auf der Haube heute nichts mehr heißen muss.
  • "PassatBremen" schrieb:



    Bei welchen Herstellern sind denn diese "Plug-And-Play"-Einbausätze dabei, und wer liefert nur die Universellen? Wäre für mich definitiv ein Entscheidungskriterium...


    Also ich hab einen E-Satz von der Fa.Jäger dabei gehabt. Der war bestens plug-and-play!!! Ein Bekannter hatte den von Westfalia und ist fast daran verzweifelt.
  • "Henner" schrieb:

    "Bigmurdock" schrieb:


    Und auch der war beim Jäger-E-Satz dabei. Ich fand das prima!


    Bei mir war er ja auch dabei, allerdings hat VW irgendwann mal unterschiedliche Stecker verbaut. :(


    Richtig! Beim 3BG vom Modelljahr 2002 > 2003. Hatte auch erst den falschen Stecker, dann ein Anruf bei Jäger und am nächsten Tag hatte ich den richtigen Stecker per Kurier - kostenlos!
  • Bei einem 4M (V6 TDI) habe ich schon eine AHK nachgerüstet.
    Die Reserveradwanne hat das nichts mit der AHK zu tun.
    Solange die LPG-Leitungen nicht direkt unter den Löchern für die Befestigung der AHK verlaufen (sehr, sehr unwahrscheinlich) steht der Nachrüstung nichts mehr im Wege. Im wahrsten Sinne des Wortes :D .
  • hallo,

    mal noch ne Frage bezüglich des E-Satzes:

    Passen die E-Saätze von 3B zu 3BG oder haben sich die Stecker an den Lampenrückseiten hier geändert?

    und: Muss man den E-Satz am CAN-BUS anmelden (ab irgend einem Baujahr?)

    PS: Ich habe einen 3BG W8 4M Bj 04 und habe die Passende AHK laut AKTE und dazu nen E-Satz 7 Polig für ein 3B bis Bj 2000. Ich habe noch nicht versucht die AHK einzubauen (mir is grad zu kalt/ technisch sollte es kein prob sein), will nur gleich allen Fehlerquellen aus dem Weg gehn! Im Notfall kauf ich mir nen neuen E-Satz der passt und verkauf den "alten neuen" :)

    Gruß Markus
  • Hallo,

    kann man die originale AHK Westfalia starr 3B0092101D aus einem 2003 Variant 1.9tdi Frontantrieb samt E-Satz Plug and Play in meinen 2004 Variant 1.9tdi Frontantrieb einbauen? Ich würde evtl eine aus einem Schlachtfahrzeug bekommen inkl originalem dazugehörigen Kabelsatz und natürlich der Dose.
    Codieren muss man nichts, soweit ich das den Beiträgen weiter oben entnommen habe.
    Das heißt, ein extra Steuergerät muss also nicht verbaut sein oder werden?
    Müssen dann vom Leitungssatz nur jeweils die drei Stecker pro Seite an die Platinen der beiden Rücklichter angesteckt werden und das wars?
    Wozu ist dieser schwarz-pinke zylinderförmige große Stecker der sich ebenfalls mit im Leitungssatz befindet? Habe ihn nur auf Bildern zum kompletten Leitungssatz gesehen und kann mir nichts darunter vorstellen. Falls es überhaupt ein Stecker ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schorni ()