Beim 1.8T Luftzuführung auf Ladeluftkühler - Mehr Power !

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beim 1.8T Luftzuführung auf Ladeluftkühler - Mehr Power !

    Hallo Freunde,

    beim 1.8T sitzt z.B. bei meinem Passi 3B der Ladeluftkühler vorne rechts unten schräg im Motorraum der Ladeluftkühler. Dieser hat ja nicht wirklich die Chance an viel Luft zu kommen, deshalb meine Idee, hinter einer Blende vorne
    ein Alu/Kunststoff-Schlauch ( gibst in jedem Teile Zubehör Handel ) direkt vorne in den Fahrtwind hängen/montieren oder unterm Fahrzeugboden hinter der Sotoßfänger lippe und dann direkt auf den LLK führen. Dadurch müsste doch eine deutliche Kühlung der Luft möglich sein, was mehr Power :wink: & Sicherheit bringen müsste, Oder? Habe ja schon jetzt extra Metallluftschlitze auf der Haube, seht es euch an :surprised: :D ...(zum vergrößern Doppelklick...)





    Habe extra diese offenen Turboschlitze in der Haube, da ich ja den Bösen Blick aus Metall habe, nimmt dieser ja auch ein gewisses Maß an Kühlung weg! :?:

    Mfg

    dasgreuel

    PS: Einer hat mir sogar mal erzählt einen zweiten LLK in Reihe schalten, Hä, wie geht denn sowas?
  • sitzt der LLK nicht vorne Links?

    Also normalerweise hat er schon so ein schlauch-Prinzip wie du es beschreibst... In der Stoßstange ist ja unten im gitter extra eine runde aussparung eingesägt und dahinter befindest dich dann so eine Art Trichter, der die luft dann auf die gesammte breite des LLK führt...

    Als Optimierung um mehr luft dort hin zu bekommen, könnte man das gitter vom Passat V6 dort einsetzen... das ist auf der ganzen breite offen... Zudem vielleicht noch an der Rückseite die Radhausschale ausschneiden, damit die durchströmte luft wieder raus kann... sonst würde ja die erwärmte luft dahinter verwirbelt werden und den LLK wieder aufwärmen (Theorie)
  • Zunächst, wenn Du den Kühler vorne rechts verbesserst, funktioniert nur dir Klimaanlage besser, der LLK sitzt (in Fahrtrichtung) links. Vor ein paar Jahren, gabs hier doch begeisterte Diskussionen über ein Gitter aus dem A4, das die Luft in Richtung Radkasten entweichen läßt und so den Durchsatz erhöht. Von vorne wird sich da nicht viel verbessern lassen.
  • das war die Radhausschale vom S4, die hat nach unten gerichtete Lamellen. Durch die Drehbewegung des Rades im Radhauskasten entsteht so ein zusätzlicher Sog. Dieses Gitter muss man aber in die Radhausschale vom Passat einpassen. In der Suche müsste man eigentlich fündig werden.

    Das mit dem "Trichter" würde mich auch interessieren, und zwar unten linke Seite Lamellen, dort wo die TDIs den LLK haben. Ich kann mich aber nicht entsinnen jemals einen ordentlichen Luftkanal gesehen zu haben, alles nur ungenaue Plaste. Ich suche gerade an einer guten Lösung für einen Zusatzölkühler...
  • Re: Beim 1.8T Luftzuführung auf Ladeluftkühler - Mehr Power

    "dasgreuel" schrieb:

    PS: Einer hat mir sogar mal erzählt einen zweiten LLK in Reihe schalten, Hä, wie geht denn sowas?


    In dem man nicht nur links einen hat, sondern auch im rechten Radhaus einen einbaut, bzw schon original drin hat. Die sind dann "in Reihe" hintereinandergeschalten. Da hat Dein "einer" schon recht :D

    Der S3 ist da so ein Patient. Der hat die 2 ab Werk drin.
  • Bei so einem Umbau steht der Nutzen im keinem Verhältniss zum Arbeitsaufwand. D.h. man wird keinen Unterschied zur original Luftführung merken.
    Was etwas bringen könnte ist z.B. einen LLK vom Audi 200 Turbo einzubauen. Dieser LLK ist Größer und lässt sich ohne größere Änderungen des Ansaug/Druck Weges einbauen.

    Optimal wäre (aber mit relativ viel Aufwand):
    z.B. Audi A6 V6 TDI (bj98),Ford F250/350 7,3l Diesel (bj99-03)
    Diese werden dann vor den Wasser/Klima Kühler gebaut(wobei es bei dem Ford Teil,je nach Einbau bzw Abänderung, Probleme mit der Bodenfreiheit geben kann (LLK ist 78 cm hoch,10 cm mehr als der vom A6).

    Oder den von Sprinter. Diesen kann man z.B. vor die Luftöffnungen der SS bauen.

    Richtig bringen wird das natürlich nur etwas in Verbindung mit anderen Tuningmaßnamen.
  • "4-Runner" schrieb:

    Was etwas bringen könnte ist z.B. einen LLK vom Audi 200 Turbo einzubauen. Dieser LLK ist Größer und lässt sich ohne größere Änderungen des Ansaug/Druck Weges einbauen.



    Das mit dem größer und dem "bringen", erreichst Du bei den anderen durch den 2.LLK -> Vergrößerung der Oberfläche durch Addition der 2 Anstömflächen...

    Dazu nur einen Schlauch vom Turbo zum 2.LLK setzen (wird dann Nummer 1), und von dem wieder zum unteren Ladeluftrohr (gleichzeitig Motorhalter) Rest bleibt identisch. Einfacher gehts fast net oder :wink:


    Wenn man denn Platz im Radkasten hat :lol:
  • Hallo!

    Kumpel schraubt bei MB in der Nutzfahrzeugeabt.
    Hab hier im Moment nen LLK vom Sprinter liegen.
    Hat den jemand schon verbaut?
    Wenn ja , org entfernt oder diesen zusätzlich???

    Geht das so einfach oder ist ne Elektronikanpassung erforderlich?
    (Ist ja dann mehr Luftmenge im LL-trakt-brauch da nichht alles ein wenig länger??)

    Würde den Sprinter-LLK ungern wieder abgeben, muß doch passen...... :roll:

    Gruß
  • Moin


    Also ich hab ja schon etwas geänderte Luftführung im Ansaugtrackt,
    OBD Tuning(Chip) is auch an Board, fragt sich halt nur jetzt ob man den LLK zusätzlich zum vorhandenen oder als Ersatz einbauen sollte.

    Ich denke um die Wege der Luftführung/Volumenn nicht unnötig zu verlängern,wärees besser den org. auszubauen und den Sprinter LLK an passender Stelle einzusetzen, dann dürfete es doch nicht so große Prob´s geben??

    Nicht das ich zukünftig 2 Gedenksec habe und es einem dann die Achse abreißt :oops:

    Mal sehen wann Zeit ist ne erste "Anprobe" zu machen....freu :razz:

    PS: Gibt es irgendwo ein Diagram wo wieviel Leistung bei welcher Temp verlorengeht/abnimmt?( zu warme Ladeluft )


    Gruß

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Passivari ()

  • Hi!

    Das ist sehr schwer zu pauschalisieren, da ja sehr viele Faktoren reinspielen. Ein größerer LLK bringt auch nicht viel Leistung, er verhindert nur den Leistungsverlust bei hoher Außen/Motortemperatur.

    Evolution Motorsports hat mal einen Test mit ihrem FMIC gemacht (3 Prüfläufe auf Prüfstand, jeweils 2 Minuten Cool-Down dazwischen). Ab Mitte zweiter Lauf war der Serien-LLK so warm das spürbar Leistung verloren ging.

    Lauf 1 (LLK kalt) - Basis festlegen
    Lauf 2 (LLK warm) - Serien LLK: -8 PS, EVO LLK: -5 PS
    Lauf 3 (LLK heiß) - Serien LLK: -20 PS, EVO LLK: +4 PS

    Grundsätzlich brachte der größere LLK schon etwa 5PS Mehrleistung in der Basis und hat die Leistung auch bei hoher Temperatur gehalten, der Serien LLK hatte sogenannten Heak-Soak, konnte also die Sauerstoffdichte in der Luft nicht mehr halten.

    Gleicher Test wurde noch ohne die Cool-Down Phasen wiederholt, da waren die Leistungsverluste im 3. Lauf bei der Serie bis zu 30PS und der EVO um die 5PS Verlust.

    Gruß,
    Morton

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scatha ()

  • Hi!

    Ist komplett richtig. Durch die Verdunstungskälte des Wassers auf der Oberfläche des LLK wird die Temperatur der angesaugten Luft weiter gesenkt.

    Es gibt diverse Systeme zu diesem Thema, von umgeleiteten Wisch-Wasch Düsen für die Frontscheibe bis zum durch Außentemperatur, Ansaug-Lufttemperatur und Auslastung der Einspritzdüsen vollautomatischen gesteuerten System.

    Gruß,
    Morton