Ventildeckeldichtung

    Ventildeckeldichtung

    Hallo,
    ich will am Wochenende bei meinem 3B AGR-Motor 1.8 die Ventildeckeldichtung wechseln.
    Frage 1 Reicht bei diesem Motor-Typ nur eine neue Dichtung, oder brauche ich den kompletten Deckel ?
    Frage 2 Muß auf die neue Dichtung Dichtungsmasse ?
    Frage 3 Falls ja, welche Dichtungsmasse ist zu empfehlen ?
    (Marke/Typ,aushärtend, nicht aushärtend).
    Danke vorab für die Rückantworten.
    Grüße
    rakadami
    hallo

    du hast aber bestimmt den ARG Motor, der AGR war ein TDI aus dem Golf IV

    bei dem ARG ist es nur ne Dichtung, irgendwelche dichtungspaste brauchst du nicht

    058-198-025-A,UVP 24,28 €

    viel Spaß :D
    passat variant 1,8t

    opel corsa 1.0eco

    simson schwalbe kr51/1k
    Hi!

    Bei den 4 Zylinder Benzinern gibts die Dichtungen immer einzeln. Einfach Deckel runter, alte Dichtung raus, saubermachen, neue Dichtung rein, Deckel drauf. Ich ziehe die Muttern immer von der Mitte beginnend über Kreuz an. Bisher sind alle Deckel dicht geblieben.

    Grüsse
    Matthias
    Preissenkung Querlenker Meyle HD! klick

    Turboholics Autoteile - spezialisierter Teilehandel für VW Passat 3b, 3bg und 3c

    Re: Ventildeckeldichtung

    "rakadami" schrieb:

    Hallo,
    ich will am Wochenende bei meinem 3B AGR-Motor 1.8 die Ventildeckeldichtung wechseln.
    Frage 1 Reicht bei diesem Motor-Typ nur eine neue Dichtung, oder brauche ich den kompletten Deckel ?
    Frage 2 Muß auf die neue Dichtung Dichtungsmasse ?
    Frage 3 Falls ja, welche Dichtungsmasse ist zu empfehlen ?
    (Marke/Typ,aushärtend, nicht aushärtend).
    Danke vorab für die Rückantworten.
    Grüße
    rakadami


    Hallo,
    ich habe bereits mehrere Versuche gestartet meinen Ventildeckel wieder dicht zu bekommen (1,8L 125PS):
    1. Versuch: alte Dichtung raus, mit Bremsreiniger sauber gemacht, neue Dichtung (nicht von VW) rein. Ergebnis: immer noch undicht :(
    2. Versuch: von ATU empfohlene Dichtpaste von Loctite und neue Dichtung von VW geholt, wieder alles saubergemacht Loctite auf den Zylinderkopt, -Deckel und Dichtung dünn aufgetragen und wieder zusammengebaut. Ergebnis: immer noch undicht:(
    3. Versuch: alles wieder raus, sauber gemacht, dichtpaste dick aufgetragen, zusammengebaut. Ergebnis: immer noch undicht :(
    4. Versuch: alles raus, sauber gemacht, alle flächen mit feinem Schmiergepapier leicht angerauht, Dichtung ohne Dichtpaste eingesetzt. Ergebnis: immer noch undicht :(
    Als 5. Versuch bleibt mir eigentlich nur noch den Ventildeckel zu tauschen, wovon ich aber noch nicht so überzeugt bin, weil dieser noch ziemlich gut aussieht. Hat jemand noch andere Tips? Es sifft immer unter dem halbkreis der Dichtung zum Fahrerraum hin. Dann läuft es in die Rinne und Tropft auf den Krümmer. Von dem Ölgeruch haben dann alle Mitfahrer was von. Ist echt nervig.
    Hallo

    Ich habe eine Frage bezüglich dem wechseln der Ventildeckeldichtung.
    Ein ex-AMAG Mitarbeiter (VAG schweiz) hat mir gesagt, dass beim wechseln der VDD eine andere Dichtung ebenfalls ersetzt werden muss, da die VDD sonst schnell wieder undicht sein könnte. Nur kann ich mich nicht mehr erinnern wie diese hiess. Könnte auch ein O-Ring oder ähnliches sein :S

    mfg nico

    "nico85" schrieb:

    Hallo

    Ich habe eine Frage bezüglich dem wechseln der Ventildeckeldichtung.
    Ein ex-AMAG Mitarbeiter (VAG schweiz) hat mir gesagt, dass beim wechseln der VDD eine andere Dichtung ebenfalls ersetzt werden muss, da die VDD sonst schnell wieder undicht sein könnte. Nur kann ich mich nicht mehr erinnern wie diese hiess. Könnte auch ein O-Ring oder ähnliches sein :S

    mfg nico



    Hallo Nico,
    der Ventildeckel wird durch zwei Dichtungen abgedichtet. Die Äußere macht bei mir die Schwierigkeiten. Auf Grund der durch den Ventildeckel eingelassenen Zündkerzen ist hier eine zweite Dichtung montiert. Diese sollte mitgewechselt werden.
    Für mein Problem der Undichtigkeit am Halbkreis der äußeren Dichtung zum Fahrerraum hin habe ich neue Erkenntnisse. Ich habe von zwei Fällen gehört, die diese Undichtigkeit ohne Wechsel der VDD und ohne Wechsel des Ventildeckels behoben haben. Beide haben lediglich durch das Einsetzen von großen Unterlegscheiben unter den Muttern der Problemstellen den Druckpunkt der Ventildeckelmuttern vergrößert. Mit der Zeit soll sich der Ventildeckel leicht deformieren. Anziehen der Muttern an der Dichtung bringt nichts, da in die Dichtung Metallscheiben eingegossen sind, die das Quetschen der Dichtung verhindern. Durch die Unterlegscheiben soll der Druck über diese Metallscheiben hinweg abgegeben werden und die Deformation ausgeglichen. Hört sich eigentlich logisch an und macht mir Hoffnung. Ich melde mich sobald ich es ausprobiert habe.
    Gruß
    Jo :wink:

    "nico85" schrieb:

    danke für die Antwort... bin gespannt auf deine Ergebnisse

    Könnte wer eine Teileliste machen was bei einem 1.8T APU alles nötig ist für den VDD wechsel?! Neue Schrauben zB ??

    Hallo,
    habe den angeblichen Trick mit den großen Unterlegscheiben ausprobiert. Funktioniert leider bei meinem Motor nicht :( . Für die Befestigungsmutter des Ventildeckels sind die Ausssparungen im Ventildeckel aus Aluminium so groß, dass Diese gerade mal durchpassen. Die genannten Kollegen haben vermutlich einen anderen Motor. Schade! Der Tip hat bei mir einen Hoffnungsschimmer geweckt.
    Moin!

    Ich will am Wochenende bei meinem 1.8T AEB '97 auch meine Ventildeckdichtung wechseln.

    Und die Dichtung habe ich mir jetzt einzeln bei VW bestellt, muss ich die dann zusätzlich einkleben oder sowas? Wenn ja, ist die alte sicher auch eingeklebt, wie reinige ich die dann am besten?

    Gruß Steffen
    Passat 3B5 Variant 1.8T ABT 143kW TT5

    Ventildeckeldichtung

    "Teflon" schrieb:

    Moin!

    Ich will am Wochenende bei meinem 1.8T AEB '97 auch meine Ventildeckdichtung wechseln.

    Und die Dichtung habe ich mir jetzt einzeln bei VW bestellt, muss ich die dann zusätzlich einkleben oder sowas? Wenn ja, ist die alte sicher auch eingeklebt, wie reinige ich die dann am besten?

    Gruß Steffen


    Hallo,
    die Dichtung ist eigentlich nicht eingeklebt. Es wird jedoch von VW empfohlen die Ventildeckeldichtung mit einer speziellen Dichtungspaste einzustreichen. Da habe ich aber die verschiedensten Meinungen von den VW-Werkstätten gehört. Die meisten Werkstätten wechseln nur die Dichtung. Keine Dichtungspaste. Ich habe beides probiert. Mit und ohne Paste. Trotzdem Undichtigkeiten. Vermutlich ist der Ventildeckel verformt. Somit lebe ich damit bisher )-:
    Gruß
    jo

    Re: Ventildeckeldichtung

    Hallo zusammen,
    ich hatte zwischen Weihnachten und Neujahr nochmal alles zerlegt. Musste feststellen, dass das meiste Öl nicht aus der Ventildeckeldichtung sondern unterhalb des Kettenspanners siffte. Habe dann die Kettenspannerdichtung und Ventildeckeldichtung erneuert. Habe heute nochmal nachgesehen. Es scheint jetzt endlich dicht zu sein. :D

    Re: Ventildeckeldichtung

    Hallo nico85,
    der Aufwand ist überschaubar.
    1. Ventildeckel entfernen
    2. Kettenspanner mit Spezialwerkzeug fixieren
    3. Kettenspanner lösen (4 Torx-Schrauben)
    4. Gummiemetalldichtung und Halbmonddichtung unter dem Kettenspanner herausziehen
    5. neue Dichtungen mit Dichtpaste bestreichen und einsetzen
    6. alles wieder zusammenbauen
    Fertig!
    Ventildeckeldichtung würde ich ebenfalls gleich neu machen. Muss aber nicht.
    Mit dem anlassen vom Motor würde ich ebenfalls einige Stunden warten, damit der Kettenspanner sich wieder in die Ausgangsposition begeben kann. Ich habe dem Motor erst am darauffolgenden Tag angelassen.

    Re: Ventildeckeldichtung

    "Teflon" schrieb:

    Mal für Doofis... :)

    Welcher kettenspanner? Hab doch einen Zahnriemen!? Und von welchen Spezialwerkzeug sprichst du?

    Grüße Steffen

    Hallo Steffen,
    der ADR-Motor hat selbstverständlich auch einen Zahnriemen. Dieser sitzt außen zur Kühlerseite hin. Innenliegend werden jedoch zwei Nockenwellen mit einer Kette verbunden. Diese Kette wird vom Nockenwellenversteller gespannt. Die Verstellung der Nockenwellen erfolgt last- und drehzahlabhängig. Durch das elektrische Ventil für Nockenwellenverstellung wird Öldruck auf den Nockenwellenversteller (mechanische Verstelleinrichtung) geschaltet, der denn die Nockenwelle versetellt. Zum Wechsel der Dichtung vom Nockenwellenversteller muss der Nockenwellenversteller bzw. Kettenspanner mit dem Spezielwerktzeug 3366 (Halter für Kettenspanner) gesichert werden.
    Gruß
    Johann